Female Identities in the Post-Utopian

Perspektiven auf den Postsozialismus aus Kunst und Wissenschaft / Perspectives on Post Socialism from Art and Theory

Ulrike Gerhardt / Lene Markusen u.a.

Impressum

Hrsg: Ulrike Gerhardt / Lene Markusen
Editors: Ulrike Gerhardt / Lene Markusen
3/2017
Material 376
edition HFBK 58 Materialverlag, Hamburg 2017

Drucktechnik

Broschüre / Brochure, deutsch / english
72 Seiten / 72 pages,
Printing Technique: Risograph, Saddle Stitching / Rückendrahtheftung

5,— Euro

Beschreibung

Public Seminar mit/with Anabela Angelovska / Anna Bitkina / Ana Bogdanović / Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová / Ulrike Gerhardt / Suza Husse / Katja Kobolt / Elena Korowin / Sophie Krambrich / Petra Lange-Berndt / Lene Markusen / Monika Rüthers / Jana Seehusen und/and Bettina Steinbrügge

Die Broschüre Female Identities in the Post-Utopian. Perspektiven auf den Postsozialismus aus Kunst und Wissenschaft erschien anlässlich des gleichnamigen Public Seminars an der Hochschule für bildende Künste Hamburg vom 19. – 20. Januar 2017. Sie umfasst einen Einführungstext, Abstracts der Teilnehmer_innen, Filmsynopsen, Kurzbiografien und Literaturhinweise.

Als der Designer Christian Dior im Jahre 1959 französische Models nach Moskau reisen ließ, um sie dort in modernen Kostümen mit Hüten von Howard Sochurek während eines Stadtrundgangs für das US-amerikanische LIFE Magazin fotografieren zu lassen, wurden die Kontraste zur „anderen“, sowjetischen Frau eindrücklich inszeniert. Über die Sprache der Mode und Fotografie reproduzierte diese historische Begebenheit den „westlichen“ Blick auf die Russin bzw. die Frau des „Ostens“ und erstellte eine stereotype Repräsentation der Frau, die sowohl ideologischen Konstrukten unterlag als auch reziprok ausgerichtet war — denn nicht zuletzt existierten ebenfalls zahlreiche imaginäre Projektionen auf die „westliche“ Frau im ehemaligen „Osten“. Viele schematisierte Sichtweisen aus dieser Zeit haben bis in die Gegenwart hinein überlebt und prägen bis heute die visuelle Kultur im Postsozialismus. Das Public Seminar erforschte feministische Perspektiven auf die postsozialistische Transformation sowie damit in Verbindung stehende künstlerische als auch theoretische Positionen und Diskurse aus Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Kunst- und Geschichtswissenschaft.

********************

The brochure Female Identities in the Post-Utopian. Perspectives on Post Socialism from Art and Theory was published on the occasion of the eponymous Public Seminar at the University of Fine Arts Hamburg, January 19 – 20, 2017. It includes an introduction, abstracts of the participants, film synopses, short biographies and literature recommendations.

When designer Christian Dior sent French models to Moscow in 1959 to have them photographed for American “LIFE” magazine in his modern garments and hats, Howard Sochurek’s shoot conspicuously staged the contrast to the ‘other,’ — Soviet — woman. Through the language of fashion and photography, this historical incident reproduced a ‘Western’ view of the Russian woman, or rather of the woman from the ‘East,’ constructing a stereotypical representation of her, underpinned by reciprocally aligned ideological constructs—not least being that there were also numerous, imagined projections of the ‘Western’ woman in the former ‘East.’ Many of these schematic ways of envisioning the woman of this period have endured into the present and continue to shape the visual culture in post-socialist societies to this day. The Public Seminar investigated feminist perspectives on the post-socialist transformation as well as on theoretical positions and discourses from art history, art theory, visual culture studies and historical studies.

********************

Redaktion / Editors: Ulrike Gerhardt / Lene Markusen
Assistenz / Assistance: Sophie Krambrich
Gestaltung / Graphic Design: Julian Mader
Lektorat / Copyediting: Alice Detjen / Ulrike Gerhardt / Selene States
Übersetzungen / Translations: Selene States
Druck / Print: Drucken3000, Berlin

Eine Veranstaltung des Studienschwerpunkts Zeitbezogene Medien an der Hochschule für bildende Künste Hamburg in Kooperation mit dem Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg und District Berlin
An event hosted by the Time-based Media department at the University of Fine Arts Hamburg in collaboration with the Kunstraum of Leuphana University of Lueneburg and District Berlin

Hochschule für bildende Künste Hamburg, 2017
University of Fine Arts Hamburg, 2017